Snipes x McDonalds

Snipes x McDonalds

Snipes x McDonalds entwickeln eine gemeinsame Kollektion zu einem besonderen Anlass – dem 50. Geburtstag von McDonalds in Deutschland. Die beiden Unternehmen schließen an einer Partnerschaft, um ihren Fans etwas einzigartiges zurückzugeben.

Die Kollektion ist darauf ausgerichtet, den Wiedererkennungswert beider Marken miteinander zu vereinen, um etwas ganz Neues zu kreieren. Die Bowlingsshirts und Taschen der Kollektion ähneln in ihrem Look ganz eindeutig den klassischen McDonalds-Tüten. Die Kopfhörer wiederum spiegeln die rote Verpackung der Pommes wider. Somit richtet sich die Streetwear-Kollektion nach markanten, unverwechselbaren McDonalds Produkten. Die verschiedenen Streetwearteile sind in den bekannten Farben rot, grün und gelb erhältlich. Aber auch die Snipes DNA findet sich in den 34 Teilen der Kollektion wieder und nimmt das Thema HipHop immer wieder auf.

Ab dem 20. November ist die gemeinsame Kollektion in ausgewählten Snipes-Stores in Europa erhältlich. Aber auch online in der Snipes App oder unter snipes.com/mcdonalds sind die Teile erhältlich.

Begleitet wird die Kollektion von einer lauten Kampagne. Zum einen werden die Teile der Kollektion durch verschiedenen Influencer Maßnahmen auf den sozialen Medien beworben. Zum anderen wird die Zielgruppe mit einem Kampagnenvideo abgeholt. Des Weiteren sind europaweite Werbemaßnahmen sind in Planung.

Der Name der Kampagne ist Programm, denn die Sauce spielt eine zentrale Rolle. Der Slang „Sauce“ ist in der Street Culture präsent und beschreibt eine Person – eine Person mit Stil und Selbstvertrauen. Demnach hätte der Kampagnen-Slogan „Sauce it up“ den Kern nicht besser treffen können.

Ein Geburtstagsgeschenk an die Fans der besonderen Art. Snipes x McDonalds vereint die Charaktere beider Marken und macht uns neugierig . Vielleicht gibt es bald einen Snipes Burger?

Sie haben mehr Lust auf Kooperationen bekommen? Dann decken Sie mit uns Ihre unentdeckten Potenziale auf. Wir finden gemeinsam mit Ihnen Ihr perfektes Match!

Gelesen auf Horizont.net